Internationale Waldbrandübung auf der Insel Cres/Kroatien

Katastrophenschutzkräfte aus Salzburg, Niederösterreich und Steiermark befanden sich von 07. – 10. April bei einer gemeinsamen Übung zur Waldbrandbekämpfung auf der Insel Cres in Kroatien.

Vom 07. – 10. April 2019 fand auf der Insel CRES / KROATIEN eine Übung zur Waldbrandbekämpfung statt, an der Einheiten aus verschiedenen europäischen Mitgliedsstaaten teilnahmen. Unter der Federführung des Landesfeuerwehrverbandes Salzburg nahmen Katastrophenschutzkräfte der Feuerwehrverbände aus Salzburg, Niederösterreich und Steiermark teil.

Aus dieser speziellen Zusammensetzung ergab sich als ein weiteres Übungsziel die zielgerichtete Planung und Erprobung einer Verbandsübergreifenden Zusammenarbeit innerhalb eines gemischten EU-Moduls. Gemeinsam mit dem Roten Kreuz Salzburg bilden diese Einsatzkräfte das EU-Modul „GFFFV“ – Ground Forest Firefighting using Vehicles.

CRESEX19

Bereits am Samstag, den 06.04., rückte der aus 70 Einsatzkräften bestehende Katastrophenzug mit 22 Fahrzeugen nach Kroatien ab, um pünktlich am Sonntag, den 07.04., mit der geplanten Übung zu starten.

Eine Katastrophenübung auf internationalem Gebiet soll vor allem die Fähigkeit zur Zusammenarbeit mit anderen teilnehmenden internationalen, nationalen und lokalen Katastrophenschutzmodulen und -teams stärken, als auch die sichere Anwendung nicht nur von eigenen, sondern auch von internationalen Verfahren in Erfahrung bringen.

Darüber hinaus sind die Koordinationsfähigkeit im internationalen Kontext mit Organisationen und Lenkungsstrukturen der UN, EU sowie nationalen und lokalen Behörden, die Überprüfung der Kompatibilität der eigenen Einheit und der Aufbau von Know-How im Bereich Einsatztaktik im internationalen Kontext wichtige Übungsziele.

Die Teilnehmer aus dem Bezirk Gänserndorf berichteten, dass diese Übung echt spannend war und sie ziemlich gefordert wurden, da ein durchgehender Übungsbetrieb von Sonntag-Nachmittag bis Dienstag-Nachmittag stattgefunden hat.

Von unserem Bezirk waren OBR Georg Schicker - Operations Officer, LM Christian Biringer (Marchegg) - Fahrer ADR mit der Tankstelle und OBI Markus Unger GKDT HLF2 NÖ Landesfeuerwehrschule eingeteilt.

Text: LFV Salzburg und OBI Markus Unger

Mehr Fotos

CSUCKERNachruf EOBR Franz Csucker

In tiefer Trauer müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass unser geschätzter Ehrenoberbrandrat Franz Csucker am 9. April 2019 nach kurzer Krankheit im 92. Lebensjahr von uns gegangen ist.

Eher zufällig verschlug es den gelernten Schuhmacher nach den Wirren des 2. Weltkriegs und der tristen Arbeitssituation die damals im Burgenland herrschte, nach Gänserndorf. Bei einem ansässigen Betrieb fand er eine Anstellung für sein Handwerk und übernahm nach der Pensionierung seiner Arbeitgeber sowie nach abgeschlossener Meisterprüfung deren Geschäft.

Bereits am 1. September 1945 trat er der Freiwilligen Feuerwehr Gänserndorf, nach deren Neugründung, bei. Er absolvierte zahlreiche Lehrgänge, damals alle noch in der Landesfeuerwehrschule in Tulln, und stellte nebst seiner beruflichen Herausforderung auch bei der örtlichen Feuerwehr seinen Mann. Bei der Fahrt zu einem Einsatz mit seinem Motorrad im Jahr 1951 wäre es fast zu einem tödlichen Zwischenfall mit einem damals präsenten russisches Militärfahrzeug, gekommen. Selbst die komplizierten Brüche an seinem Bein, welche er von diesem Unfall davon getragen hat, konnten ihn nicht aufhalten, seinen Weg zu gehen.

Im Jahre 1966 wurde er zum Kommandant-Stellvertreter und im Jahr 1968 zum Kommandant der Feuerwehr Gänserndorf gewählt. Diese Funktion führte er bis 1986 aus.

Gemeinsam mit dem damaligen Bürgermeister, Landtagsabgeordneten Josef Graf, machten sie die damals noch junge, aufstrebende Stadt Gänserndorf fit für die Herausforderungen, welche in den nächsten Jahrzehnten auf den Feuerwehrsektor zukommen würden. So wurde unter seiner Regie der Fuhrpark der FF Gänserndorf großzügig erweitert: ein Ford Transit als KRF, der einige Jahre später durch einen Mercedes Unimog ausgetauscht wurde, welcher heute noch zum Bestand der Feuerwehr Gänserndorf gehört und bei Sondereinsätzen zum Einsatz kommt. Weiters fallen in seine Amtszeit die Anschaffung eines zweiten TLF´s , Steyrer 790, für die Wehr, eines Kommandofahrzeuges, VW Bus, eines LF´s mit hydraulischen Spreizer und Schere in einem VW T35 sowie einer 24m Schiebeleiter, die für die wachsende Stadt notwendig wurde. Das bereits vorhandene TLF 2000, Steyrer 680, wurde mit einer 5,5 t Seilwinde ausgerüstete. Aufgrund der in Folge überörtlichen Funktion wurde auch die mobile Funkleitstelle „Florian 4“ in Gänserndorf untergebracht. Weiters fallen in seine Amtsperiode die Anschaffung der ersten Funkgeräte für die Wehr, die Stationierung von 2 Schutzanzügen Stufe 3 sowie des Atemluftkompressors des Abschnittes Gänserndorf und div. Schadstoff-Messgeräte bei der hiesigen Wehr. Aufgrund der Erweiterung des Fuhrparks musste auch das Feuerwehrhaus um zwei weitere Garagenplätze erweitert werden. Ein für damalige Verhältnisse sehr fortschrittlicher Kommandoraum mit div. Kommunikationsmöglichkeiten wurde eingerichtet. Und auch die etwas später gegründete Feuerwehrjugend bekam ihr eigenes Heim neben dem Feuerwehrhaus, welches für die Abhaltung der Jugendstunden aber auch als Stauraum für diverse Utensilien verwendet werden konnte.

1971 wurde er zum Abschnittsfeuerwehrkommandant-Stellvertreter gewählt. 1976 der nächste Sprung auf der Karriereleiter - die Wahl zum Bezirksfeuerwehrkommandant Stellvertreter und schließlich 1982 die Wahl zum Bezirksfeuerwehrkommandant. Da er in dieser Zeit auch Mitglied des Ausbildungsausschusses in NÖ war, wurden gemeinsam mit dem damaligen Präsidenten des ÖBFV Sepp Kast, der auch im Bezirk Gänserndorf beheimatet war und seinem Nachfolger Heinz Schwabl, wegweisende Neuerungen im Feuerwehrwesen erprobt und auf Landesebene weiter ausgerollt. So war er gemeinsam mit dem späteren Leiter der Feuerwehrschule Ing. Walter Ernst für die Errichtung des Wasserdienstübungsplatzes in der Landesfeuerwehrschule in Tulln verantwortlich. Weiters nahm der FuB Dienst vom Bezirk Gänserndorf seinen Erfolgslauf auf, wo Franz auch die Funktion des Bereitsschaftskommandanten ausübte. Die Einführung der Sachbearbeiter auf Wehr-, Abschnitts- und Bezirksebene wurde auch von Gänserndorf aus ausgerollt. Um die Landesfeuerwehrschule Tulln zu entlasten, erreichte er die erstmalige Durchführung von Grundlehrgängen sowie Atemschutzlehrgängen auf Bezirksebene welche im Bezirk Gänserndorf erprobt und danach auf Landesebene ausgeweitet wurde.

Natürlich gab es während seiner Zeit als Kommandant der Feuerwehr Gänserndorf zahlreiche Neuerungen im Übungs- und Ausbildungssektor. So wurden zum Beispiel die „Montagsübungen“ eingeführt. Diese Übungen wurden nach einem Übungsplan abgehalten, bei welchem entweder Ausbildungsthemen, Gruppen- oder Zugsübungen und Wartungsarbeiten an Fahrzeugen und Gerätschaften durchgeführt wurden. Auch die Teilnahme an Wettbewerben wurde unter seiner Amtsperiode forciert. So nahmen 1975 die ersten Teilnehmer aus Gänserndorf bei den NÖ Wasserwettbewerben teil. Dieser Bewerb wurde danach auf Jahre hinweg ein fixer Bestandteil für Kameraden aus Gänserndorf. Auch die Wettkampfgruppe war zu seiner Zeit die erfolgreichste, die es jemals in Gänserndorf gab und räumte zu Beginn und Mitte der 70er Jahre zahlreiche Topplatzierungen auf Abschnitts- und Bezirksebene ab. Der Höhepunkt war sicher 1973 die Teilnahme an den Bundesausscheidungen in Lebring. Auch die Vorbereitungen für das FLA in Gold wurden in Gänserndorf für Mitglieder aus dem ganzen Bezirk abgehalten.

Weitere Akzente während seiner Amtszeit waren z.B. die Einführung der Altpapiersammlung in Gänserndorf, welche der Feuerwehr ein beträchtliches Körberlgeld einbrachte. Weiters, gemeinsam mit anderen Vereinen und den Landwirten, wurde die Aktion „Sauberes Gänserndorf“ ins Leben gerufen. Auch wurde während seiner Amtszeit das Aufstellen der traditionellen Maibäume wieder eingeführt. Und natürlich 1981 die Gründung der Feuerwehrjugend in Gänserndorf, die, wenn man sich den heutigen Mannschaftsstand der Feuerwehr ansieht, nicht mehr wegzudenken wäre und deren Mitglieder auf Grund der fundierten Ausbildung mittlerweile seit Jahrzehnten größtenteils auch die Führungsebene in der Wehr ausfüllt.

Der Großbrand im Safaripark Gänserndorf, wo vor Ort mit extremer Wasserknappheit zu kämpfen war, die Anforderung der Berufsfeuerwehr Wien zur Mithilfe bei der Bekämpfung beim Brand vom Kaufhaus „Gerngroß“ 1979 sowie 1981 die Mithilfe bei der Beseitigung von schweren Schäden im ganzen Stadtgebiet nach orkanartigen Stürmen, waren sicherlich nur die Highlights bei seinen zahlreichen Einsätzen.

1986 übergab er eine bestens aufgestellte Freiwillige Feuerwehr an seinen langjährigen Stellvertreter und Weggefährten Heinz Schwabl, welcher ihm im selben Jahr auch im Abschnitt und Bezirk als Kommandant nachfolgte. Auch Jahre später, im Ruhestand, war er bei seinen Besuchen bei der Feuerwehr immer wieder gern gesehen. Die Kameraden waren dankbar für Anregungen aber auch konstruktiver Kritik. Im Zuges des Festaktes „100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Gänserndorf“ wurde ihm bei der offiziellen Verabschiedung der „Ehrenring der Stadtgemeinde Gänserndorf“ überreicht.

1966 errang er das FLA in Bronze, 1968 in Silber sowie 1969 in Gold. Das Verdienstzeichen des ÖBFV 1. Stufe in Gold, das Verdienstzeichen des NÖLFV 1. Klasse in Gold sowie zahlreiche Auszeichnungen für langjährige Tätigkeiten und als Höhepunkt 2015 die Überreichung des Ehrenzeichens des NÖLFV für 70-jährige verdienstvolle Tätigkeit im Feuerwehrwesen, sind nur ein kleiner Auszug aus seinen zahlreichen nationalen und internationalen Auszeichnungen.

EOBR Franz Csucker wird uns als Vordenker, Wegbegleiter, aber vor allem als wertvoller und fürsorglicher Kamerad in Erinnerung bleiben. Ehre seinem Andenken.

Auersthal / Wissenstest 2019

221 Feuerwehrjugendmitglieder haben am 31. März 2019 am Wissenstest in Auersthal teilgenommen.

Beim Wissenstestspiel haben 55 Jugendliche in Bronze und 18 in Silber teilgenommen.

Beim Wissenstest konnten 77 Teilnehmer Bronze, 41 Teilnehmer Silber und 30 Teilnehmer Gold erreichen. 5 Jugendliche legten die Prüfung für Gold bereits zum 2. Mal ab.

Das Wissenstestspiel für die unter 12-Jährigen wurde in mehrere Stationen in den Disziplinen Bronze und Silber organisiert. Auf 7 Stationen mussten die über-12 jährigen ihr Wissen in den Disziplinen Bronze, Silber, Gold, Doppelgold unter Beweis stellen.

Beim Wissenstest müssen die Knoten praxisgerecht angefertigt werden und nicht nur mit zwei losen Leinenenden vorgezeigt werden. Ebenso die realistische Löschübung mit Feuerlöschern beim Brandsimulator oder die praxisorientierte Einsatzübung der Teilnehmer welche zum zweiten Mal den Wissenstest in Gold ausführen.

Mit dem Feuerlöscher ihr praktisches Können beim Brandsimulator zu zeigen war für die Teilnehmer in Gold eine Herausforderung

Die Teilnehmer in Doppelgold führten einen Löschangriff auf ein Gebäude mittels Teleskopmastbühne (TMB) Deutsch Wagram durch, diese Kids arbeiten bereits selbständig und werden demnächst in den aktiven Feuerwehrdienst überstellt.

Die Prüfungen wurden in den letzten Jahren praxisorientierter. So müssen die Jugendlichen beim Wissenstestspiel z.B. nicht nur die Gefahrenzeichen (ätzend, giftig, usw.) erkennen, sondern auch die Flaschen aus dem Haushalt mit diesen Gefahrenzeichen erkennen.

Das Niveau war durch die gute Vorbereitung, welche ca. 2 – 3 Monate dauert, sehr hoch. Das alle Teilnehmer die Prüfung bestanden haben, liegt vor allem daran, dass sie von den Jugendbetreuern gut vorbereitet wurden und auch selbst viel geübt haben.

Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Georg Schicker konnte die Ehrengäste Abg. NÖ Landtag BGM Rene Lobner, Bgm. Ing. Erich Hofer, Bgm. Robert Meißl und Bgm. Johann Zimmermann sowie aus den Abschnittsfeuerwehrkommanden BR Alfred Kraus, ABI Christopher Ebm, BR Reinhard Schuller, ABI Peter Würrer, BFR Eduard Kammerer und VR Roman Jöchlinger begrüßen. BR Robert Jobst bedankte sich bei den Teilnehmern, den Jugendbetreuern und bei BSB Feuerwehrjugend Peter Holy für die hervorragende Organisation und Durchführung des Bewerbes.

zu den Fotos

Arbeiten in der Einsatzleitung

Am Samstag, dem 06.04.2019, fand im Feuerwehrhaus Hohenau a.d.M. der erste Termin des Moduls „Arbeiten in der Einsatzleitung“ des Jahres 2019 statt.

Nachdem der mit dem Nachrichtendienst betraute Funktionär, Abschnittsfeuerwehrkommandant BR Alfred Kraus, den Lehrgang eröffnet hatte, wurden die Feuerwehrmitglieder vormittags zunächst unter anderem in den Themen „Grundlagen im Nachrichtendienst“, „Arbeiten in der Einsatzleitung“ sowie „Lotsendienst und Kartenkunde“ unterrichtet; ihr neu erworbenes Wissen konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Anschluss daran in Form einer praxisorientierten Funkübung unter Beweis stellen.

Auch dieses Mal konnte am Ende des Tages allen 27 Auszubildenden aus den Bezirken Gänserndorf und Mistelbach zur erfolgreichen Absolvierung des Lehrgangs gratuliert werden!

Ein besonderer Dank gebührt all jenen Ausbildern, die sowohl bei den im Bezirk abgehaltenen Lehrgängen als auch bei der Vorbereitung auf das Funkleistungsabzeichen tätig sind und somit auch weiterhin für eine fundierte Ausbildung auf dem Gebiet des Nachrichtendienstes und zahlreiche gut ausgebildete Funker in den Feuerwehren sorgen.

Text: HV Daniela Jöchlinger
Fotos: BSB Peter Kraus

Zu den Fotos

Schulung der Führungskräfte

Ständiges Üben der optimalen Abläufe ist die beste Basis, um für ein Hochwasserereignis gewappnet zu sein, wie zuletzt durch eine weitere Praxisübung am 29. und 30. März gemeinsam mit Feuerwehreinsatzkräften an March und Thaya. Das Szenario: Hochwasser an der March, das sich sogar zu einem 300-jährlichen Hochwasserereignis entwickeln könnte. Es gilt, die Dammwachen einzusetzen, die Pumpwerke zu kontrollieren und eine zuverlässige Kommunikation sicherzustellen.

Wie viadonau... - zuständig für den Hochwasserdienst an Donau, March und Thaya - mit den Einsatzorganisationen zusammenarbeitet, in den Einsatzstäben Informationen verarbeitet und Entscheidungen getroffen werden, zeigt jetzt ein aufschlussreicher Film zur Katastrophenschutzübung 2018 - Krisenmanagement und Hochwasserdienst Marke viadonau. Reinschauen auf unserem YouTube-Kanal: www.youtube.com/watch?v=mE4Nw75ac9g

Text: viadonau

zu den Fotos