Klein Harras / Ausbildungsprüfung Löscheinsatz

Nach intensiver Vorbereitung stellten sich am 19. November 2017 zwei Gruppen der FF Klein-Harras dem Prüferteam unter der Leitung von ABI Peter Würrer.

aple gruppenbild

Ziel dieser Ausbildungsprüfung ist es, das Wissen über das eigene Gerät, das erlernte Grundwissen sowie die Gruppe im Löscheinsatz zu festigen und unter Beweis zu stellen! Zunächst mussten alle Teilnehmer ein zugelostes Gerät bei verschlossenem Fahrzeug zeigen und die Funktion erklären. Den nächsten Prüfungsteil bildete die Wissensüberprüfung aus den Themen Schadstofflehre, Funk, Knoten und Erste Hilfe.

aple 2017 kleinharras silber tueroeffnung

Der praktische Prüfungsteil bestand aus einem Löschangriff mittels Hochdruckrohr unter Atemschutz, wobei hier in der Stufe Silber die Positionen ausgelost wurden.

Da alle Teile positiv erledigt wurden, konnten Bezirksfeuerwehrkommandantstellvertreter BR Robert Jobst, Abschnittsfeuerwehrkommandant BR Reinhard Schuller und Bürgermeisterin Claudia Weber an 14 Teilnehmer das Abzeichen in Silber und 3 Teilnehmer in Bronze übergeben.

neue Feuerwehr Peers im Bezirk

Peers sind speziell ausgebildete und geprüfte Einsatzkräfte für die psychologische Betreuung von Feuerwehrmitgliedern während oder nach besonders belastenden Einsätzen. Zu den Aufgaben der Feuerwehr Peers gehören Präventivschulung, Einzelgespräche mit Feuerwehrmitgliedern sowie die Einsatzbegleitung vor Ort und Nachbesprechung in Gruppen. Auch Famillienbetreuung und gegebenenfalls die Weitervermittlung an psychosoziale Fachkräfte können die Peers übernehmen. Peers arbeiten vorwiegend im Team und gelten rechtlich als psychologische Hilfskräfte, sie unterliegen der Fortbildungs- und Schweigepflicht.

Peers 2017 8

Elisabeth Jandrisevits (FF Obersiebenbrunn) und Martin Sofka (FF Raggendorf) haben ihre Ausbildung zum Feuerwehr-Peer erfolgreich abgeschlossen und stehen ab sofort den Feuerwehrmitgliedern, bei Bedarf, bei. Angefordert können die Peers über die Alarmzentralen werden.

04. November 2017 - Erfolgreicher Abschluss der Ausbildungsprüfung Technischer Einsatz in Bronze, Silber und Gold in Deutsch-Wagram

 

Am Samstag, den 4. November sind 20 Kameraden der Feuerwehr Deutsch-Wagram gemeinsam mit zwei Kameraden aus Aderklaa und Parbasdorf zur Ausbildungsprüfung „Technischer Einsatz“ angetreten.

In jeder der drei Stufen (Bronze, Silber und Gold) trat eine eigene Gruppe an.

 

 

Trotz kurzer technischer Probleme an einem Fahrzeug konnten alle drei Gruppen das Abzeichen positiv absolvieren, die Gruppen Bronze und Gold sogar mit 0 Fehlerpunkten!

 

Bei der technischen Leistungsüberprüfung geht es vor allem um die Simulation eines Technischen Einsatzes. Übungsannahme ist eine eingeklemmte Person nach einem Verkehrsunfall. Nachdem die Unfallstelle abgesichert wurde muss diese Person aus dem verunfallten Fahrzeug befreit werden. Zusätzlich zur Einsatzsimulation wird auch die Fahrzeugkunde sowie die Erste Hilfe geprüft. Neben der Auslosung der Tätigkeiten haben bei der Stufe Silber der Gruppenkommandant und bei der Stufe Gold alle Gruppenmitglieder  außerdem 20 Fragen aus einem Fragenkatalog zu beantworten.

 

Das Prüferteam unter der Leitung von EHLM Julius H. P. Fluch zeigte sich von den Leistungen äußerst beeindruckt und bescheinigte allen Gruppen sehr gute Leistungen. Besonders wird auch die erstmalige Absolvierung eines Abzeichens einer Feuerwehrfrau in Deutsch-Waram durch FM Isabella Gruber hervorgehoben.

 

BFKDTSTV BR Robert Jobst, AFKDT BR Reinhard Schuller und UAKDT und Feuerwehrkommandantstellvertreter der FF Deutsch-Wagram HBI Christian Schantl sprachen bei der Überreichung der Ausbildungsabzeichen den Teilnehmern großen Dank und Anerkennung aus und zeigten sich vom hohen Ausbildungsniveau sehr zufrieden.

Fotos

Probstdorf / Ausbildungsprüfung Atemschutz

Nach mehrwöchiger intensiver Vorbereitung und regelmäßigen Trainings legten am 11.11.2017 einige motivierte Mitglieder der FF Probstdorf zum ersten Mal die Ausbildungsprüfung Atemschutz in der Stufe Bronze erfolgreich ab. Bei der Ausbildungsprüfung müssen 4 Stationen (Ausrüsten, Personensuche, Brandbekämpfung über Hindernisparcours, Geräteversorgung) nacheinander erfolgreich absolviert werden. Insgesamt stellte die FF Probstdorf 5 Trupps, bestehend aus Gruppenkommandant (GRKDT), Angriffstruppführer (ATF), Angriffstruppmann (ATM) und Wassertruppführer (WTF).

phoca thumb l DSC 0033

(c) ff-probstdorf

 

Während der Prüfung durften wir auch zahlreiche Ehrengäste aus unserer Gemeinde und dem Feuerwehrabschnitt Groß-Enzersdorf begrüßen - danke an unsere Bürgermeisterin Monika Obereigner-Sivec, Vize-Bürgermeister Michael Paternostro, OV Josef Hotzy, UAFKDT HBI Christian Lamminger und ASB Atemschutz BM Martin Kriegl fürs Kommen und die anschließende Gratulation.

Folgende Trupps haben die Ausbildungsprüfung Atemschutz in Bronze erfolgreich bestanden:

Trupp 1

  • GRKDT: BM Werner Seimann
  • ATF: LM Christian Pelikan
  • ATM: LM Barbara Pelikan
  • WTF: FM Fabian Pelikan

Trupp 2

  • GRKDT: HFM Johannes      Maurer
  • ATF: OBI Erich Amann
  • ATM: BM Andreas Radl
  • WTF: EV Christoph Pesl

Trupp 3

  • GRKDT: OFM Manfred      Schwab
  • ATF: V Birgit Blatt
  • ATM: LM Christian Radl jun.
  • WTF: LM Horst Seimann

Trupp 4

  • GRKDT: FT Florian Pfiel
  • ATF: LM Christian Pelikan
  • ATM: OLM Josef Amann
  • WTF: LM Erwin Döltl

Trupp 5

  • GRKDT: BI Walter Söser
  • ATF: FM Florian Haller
  • ATM: LM Alfred Michna
  • WTF: LM Erwin Döltl

Wir gratulieren allen Kameraden zur erfolgreichen Absolvierung der Ausbildungsprüfung!

Vielen Dank an Hauptbewerter HBI Franz Stary und seinem Bewerterteam, sowie der FF Raasdorf für die Bereitstellung des mobilen Atemluftkompressors.

https://www.youtube.com/watch?v=QZ43ar7RmRM&t

Weitere Fotos finden Sie auf www.ffprobstdorf.at

Schadstoff-Viertelsübung 2017

Am 4.11.2017 nahm der Schadstoffzug des Bezirkes Gänserndorf an einer Schadstoffübung auf dem neuen, noch gesperrten, Autobahnabschnitt der A5 teil.

OBR Georg Schicker und der Leiter des Schadstoffzuges Gänserndorf BSBSST Viktor Böhm bei der Lagebesprechung

 

Der Schadstoffzug sammelte sich in Groß Schweinbarth und wurde anschließend auf die A5, Autobahnabfahrt Großkrut alarmiert.

Bei der Übungsannahme gab es je Fahrtrichtung ein Szenario zu bewerkstelligen.

Unserer Schadstoffzug wurde bei einem Verkehrsunfall eingesetzt bei dem ein PKW auf einen Transporter auffuhr, welcher mit Chemikalien, zunächst unbekannter Gefährdungsstufe, beladen war.

Die Aufgabe des GF-Zuges bestand darin die bereits eingesetzten Trupps der FF Wilfersdorf, welche die Menschenrettung durchführte, zu dekontaminieren und weitere Trupps mittels Schadstoffschutzanzügen zu stellen um die Gefährdung der Chemikalien einzustufen. Die Schadstoffe wurden aufgefangen, in verschlossenen Behältern isoliert oder mittels Bindemittel gebunden.

Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Georg Schicker machte sich selbst ein Bild von der Lage.

Bei der anschließenden Übungsbesprechung wurden vor allem taktische Maßnahmen besprochen, spannende Erkenntnisse und Verbesserungsvorschläge resultierten daraus.

Die Übung wurde für alle Teilnehmer und auch Übungsbeobachter als positiv eingestuft und konnte nach rund 2 Stunden beendet werden.

Fotos